Klassische Homöopathie

Die Homöopathie stellt eine gezielte Arzneibehandlung dar. Sie verwendet größte Sorgfalt darauf, für jeden einzelnen Kranken dasjenige Arzneimittel zu finden und anzuwenden, das bei seinem individuellen Krankheitsgeschehen am besten passt. 
 
Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) beobachtete, dass Arzneimittel, die beim Gesunden bestimmte Symptome hervorrufen (Arzneimittelprüfung), diese Symptome beim Kranken heilen: similia similibus curentur (Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden: Ähnlichkeitsregel). 
 
Das dem jeweiligen Krankheitsbild des Patienten am ehesten entsprechende Arzneimittel wird ihm in der für ihn richtigen Dosierung gegeben. 
 
Hahnemann entwickelte ein besonderes Verfahren zur Herstellung seiner Medikamente, die Arzneiverdünnung und -potenzierung. Die praktische Erfahrung zeigt, dass auf diese Weise hergestellte Medikamente große Heilwirkungen erzielen. 

Verlauf einer homöopathischen Behandlung

Eine homöopathische Behandlung gliedert sich in Erstanamnese und Folgetermine. 
 
Die Erstanamnese dauert je nach Fall 1-2 Stunden. Für diese homöopathische Fallaufnahme interessieren vor allem folgende Fragekomplexe:

  • Gemütsleben, Temperament, soziale Situation
  • allgemeine Symptome wie Eß-, Trink-, Schlafgewohnheiten, Wärmehaushalt, Witterungseinflüsse etc.
  • körperliche Beschwerden und die Umstände, unter denen sie sich verbessern oder verschlechtern
  • die gesundheitliche Lebensgeschichte von Ihnen, Ihren Eltern und Ihren Großeltern

Nach der Auswertung aller Informationen (und eventuellen Rückfragen meinerseits) erfolgt die Verschreibung eines Mittels. 
 
Bei den Folgeterminen wird der Heilungsverlauf beobachtet. Die Mittelgabe wird überprüft und gegebenenfalls angepasst. Die Dauer dieser Sitzungen liegt bei 15 bis 45 Minuten. 
 
Der Therapieerfolg hängt wesentlich von der Mitarbeit des Patienten ab, der seinem Behandler eine Fülle von Informationen bereitstellt. Alle diese Informationen werden streng vertraulich gesammelt, aufgearbeitet und analysiert. 
 
Ziel der homöopathischen Behandlung ist im allgemeinen die dauerhafte Heilung, ohne daß weitere Medikamente eingenommen werden müssen. Bei Vorerkrankungen mit irreversiblen Folgeschäden besteht das therapeutische Ziel in einer Linderung der Beschwerdesymptomatik bzw. in der Reduktion einer unverzichtbaren Begleitmedikamentation. In diesem Fall ist eine enge Zusammenarbeit mit dem zuständigen Hausarzt unumgänglich. 
 
Die homöopathische Heilung ist ein harmonischer Vorgang, dessen zeitliche Ausdehnung sich nicht vorhersagen lässt. Sie hängt von der Lebenskraft des Patienten, der Dauer und der Schwere seiner Vorerkrankung ab. So wird sich der Heilungserfolg bei einem akuten Leiden relativ schnell, bei chronischen Leiden jedoch erst nach einigen Wochen oder Monaten einstellen. Für die vollständige Heilung können möglicherweise sogar mehrere Jahre erforderlich sein, was dem Patienten und seinem Behandler ein gewisses Maß an Geduld abverlangt. 
 

Dauer und Kosten Ihrer homöopathischen Behandlung:

Mit der klassischen Homöopathie entscheiden Sie sich für eine Medizin, die individuell auf Ihren Fall eingeht. Der erforderliche Aufwand ist beachtlich und lässt sich mit einer schulmedizinischen Praxis nicht vergleichen. So entsteht pro Patientenstunde mindestens eine zusätzliche Stunde Arbeitszeit für Fortbildung, Literaturstudium, Auswertung etc. Dies fordert seinen Preis. 
 
Die aktuellen Honorare entnehmen Sie bitte der in der Praxis aushängenden Preisliste. Ich gebe Ihnen hierüber aber auch gerne telefonisch Auskunft. 

 

©Ulrike_Walter_2013